Corona
Schutz•
maßnahmen
Wohnen

Die allgemeine Corona-Verordnung des Landes vom 16.12.2020 gibt in §1h das Tragen von FFP2-Masken und die Durchführung von PoC-Antigentest vor.

BW. Corona-VO Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Für den Bereich Wohnen gilt die Verordnung des Sozialministeriums zur Eindämmung der Übertragung des Virus SARS-CoV-2 (Cornavirus) in Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen sowie Unterstützungsangeboten im Vor- und Umfeld von Pflege (Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen - CoronaVO Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen) vom 25. Juni 2020 in der seit 01. September 2020 gültigen Fassung.

BW. Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Die Wohnanlagen der HWW GmbH fallen unter den Anwendungsbereich des § 1 Absatz 2: "stationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen, Einrichtungen der Kurzeitpflege".

Die Maßnahmen in stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung dienen dem Schutz vor einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 im Hinblick auf Bewohner*innen, Besucher*innen, Bedienstete und dritter Personen.

Die Regelungen gelten für folgende Einrichtungen der HWW GmbH:

  • Wohnanlage Eichenwald, Eichenwald 1-3, 89522 Heidenheim
  • Wohnanlage Vohberg, Waldstraße 54, 89522 Heidenheim
  • Wohnanlage Ried, Riedstraße 3, 89537 Giengen
  • Wohnanlage Margarete Steiff, Dresdener Str. 8, 89537 Giengen
  1. Ein Besuch in Einrichtungen nach § 1 Nummer 2 ist nach Maßgabe der Absätze 2 bis 8 zulässig.
  2. Bewohnerinnen und Bewohner können pro Tag grundsätzlich von zwei Personen besucht werden.
    Die Einrichtung kann aus besonderen Anlässen Ausnahmen zulassen.
  3. Besucher*innen müssen vor oder beim Betreten der Einrichtung die Hände desinfizieren.
    Die Einrichtung stellt dafür Desinfektionsspender im Eingangsbereich zur Verfügung.
  4. Besucher*innen müssen zum Schutz der Bewohner*innen während des gesamten Aufenthalts in geschlossenen Räumen der Einrichtung eine FFP2-Maske tragen, sofern dies aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist.
    Die Einrichtung stellt bei Bedarf eine FFP2-Maske zur Verfügung.
  5. Besucher*innen müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten.
  6. Nach Absprache mit dem Personal bieten wir Besucher*innen freiwillige PoC-Antigentests an.
  7. Der Besuch von Bewohner*innen, die mit dem Coronavirus infiziert sind oder bei denen ein begründeter Infektionsverdacht besteht, ist nur mit Einverständnis der Einrichtung und unter Einhaltung weiterer gebotener Schutzmaßnahmen wie beispielsweise dem Tragen von Schutzkitteln möglich.
  8. Der Besuch durch Personen,

    1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
    2. die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,

    ist nicht gestattet.

Grundsätzlich gilt: Personen,

  1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
  2. die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,

dürfen die Einrichtungen und die Angebotsstätte grundsätzlich nicht betreten.

Die Besuchsregelung und die Besucheranmeldung sind unten angefügt.

Zur Abklärung eines Zutrittsverbotes ist bei jedem Besuch die Besucheranmeldung auszufüllen.

Die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bewohner*innen hat Vorrang.

Die Maßnahmen zum Schutz der besonders gefährdeten Personen sind zu beachten.

 

Schutz•
maßnahmen:
für
Besucher

Schutz•
maßnahmen
für die
Rückkehr